Wir sind:

Gerda Nussbaumer, 
Master of Medical Education

Dr. Christine von Reibnitz,
 
Master of Public Health


weiteres über uns 

 

 

Es gibt ca. 100 verschiedene Lehr- und Lernmethoden, dabei hat jede ihre besonderen Vorzüge und sollte so eingesetzt werden, dass das Lernen gefördert wird. In Anlehnung an die Sinnesorgane findet Lernen auf verschiedene Weise statt, nämlich auditiv, visuell, kommunikativ und motorisch, je nach Lerntypus.

Lehrer und Dozenten sollten sich stets vor Augen führen, dass der Zweck des Lehrens darin besteht, das Lernen zu erleichtern, nicht selten ist nämlich das Gegenteil der Fall! Dabei beeinflusst schon das entsprechende Lernsetting 
(z.B. Infrastruktur, Ambiente, Umgang etc.) positiv oder negativ. Aber die Methodenwahl ist weiter von verschiedenen Kriterien abhängig wie Lernziel, Curriculum, Ressourcen, Absprache mit anderen Lehrern (Methodenvielfalt gewährleisten) und Effektivität.

Ebenso müssen Prüfungen veränderten Lehrmethoden angepasst werden – einfaches Wissenabrufen und Auswendiglernen genügt den gestellten Anforderungen gerade in den Gesundheitsberufen nicht, da hier insbesondere Fähigkeiten auf verschiedenen Ebenen abverlangt werden.